Fahrt zur Ruhrtriennale: "Die Franzosen" (Marcel Proust / Krzysztof Warlikowski)

Foto © Magda Hueckel

"Die Franzosen“ ist die neueste Expedition des gefeierten polnischen Regisseurs Krzysztof Warlikowski.

Er ist auf seiner Suche nach den Wurzeln der heutigen europäischen Gesinnung und Wesensart.

Den Ausgangspunkt bildet Marcel Prousts monumentaler Roman „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“. Er beschreibt eine Gesellschaft im Umbruch zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert, aufgerüttelt durch den Zusammenbruch der alten Hierarchien, durch den um sich greifenden Antisemitismus und vor allem durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs.

Frei nach der Idee, dass „die einzigen Toten, die wiederkehren, jene sind, die man zu schnell und zu tief begraben hat“ (Gilles Deleuze), beschwört Warlikowski Proust herauf. Er reflektiert mit dessen Werk den Zustand des heutigen Europa, beispielhaft vertreten durch die Franzosen von vor einhundert Jahren.

Proust hatte die Vision von der parallelen Existenz verschiedener Zeiten und bemühte sich unablässig, die Komplexität von Zeit zu beschreiben. Um diesem Prinzip gerecht zu werden, ist es erforderlich, parallele Situationen zu schaffen.

„Die Franzosen“ will keine klassische Bearbeitung des Romans auf die Bühne bringen, sondern eine parallele Welt finden, eine Struktur, durch die wir unsere Zeit mit den kritischen Proust`schen Augen betrachten und die dessen Weitblick und brillantem Geist entspricht. Im Theater können wir in nicht-linearer Zeit versinken und Prousts radikales Bild mit all seiner sozialen und auch spirituellen Energie neu entstehen lassen.

Ein großes europäisches Theaterprojekt mit Schauspiel, Video, Tanz und Livemusik.

Wir besuchen die Aufführung am 21. August 2015 (Premiere). Beginn um 19 Uhr (nicht - wie zuerst verlautet - schon um 18 Uhr!)

Die Aufführung dauert 5 Stunden. Es gibt eine längere Pause.

Das Angebot zu einer gemeinsamen Fahrt dorthin machen DPG und DFG ihren Mitgliedern und sonstigen interessierten Personen. Es gibt es 7 Anmeldungen.

Karten-Preis: 40 €.