Deutsch-polnische Städtepartnerschaftskonferenz 2017 in Berlin

"Städte als Innovationsorte der Zukunft" heißt das Thema einer deutsch-polnischen Konferenz am 27. November 2017 in Berlin.

In der Einladung heißt es:

"Städte und Kommunen spielen seit Jahrzehnten eine zentrale Rolle bei der Ausgestaltung lebendiger und bürgernaher deutsch-polnischer Beziehungen. Hier findet Erfahrungsaustausch statt, werden langfristige Kontakte geknüpft, gemeinsame Projekte entwickelt und so das Fundament für die deutsch-polnische Freundschaft gelegt."

Die Konferenz, die von der Berliner Senatskanzlei gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt veranstaltet wird, beginnt am Montag, 27. November um 15 Uhr im Berliner (Roten) Rathaus in Berlin-Mitte.  - Im Anschuss an die Konferenz findet ein festlicher Abendempfang statt, den das Bundespräsidialamt organisiert.

Weiter heißt es in der Einladung:

"Im Rahmen der Konferenz möchten wir mit Ihnen über die Rolle von Städten als Innovationsort der Zukunft diskutieren. Neben Themen wie dem Beitrag von Städten zum Klima- und Umweltschutz oder dem gemeinsamen Gedenken im Kontext einer europäischen Erinnerungskultur werden wir uns auch mit verschiedensten Formen zivilgesellschaftler Partizipation beschäftigen. 

Für die Konferenz haben u.a. bereits der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, die Stadtpräsidentin Warschaus, Hanna Gronkiewicz-Waltz, sowie zahlreiche kommunale und zivilgesellschaftlilche Akteure ihre Teilnahme zugesagt. Staatssekretär Stephan Steinlein, Chef des Bundespräsidialamtes, wird den anschließenden Abendempfang eröffnen."

Für die DPG Lüdinghausen wird deren Vorsitzender Karl-Heinz Kocar an der Konferenz teilnehmen.